Das war eine große Freude: 🎉
2 riesige Paletten Futter sind gerade im Tierheim Anaa nahe Madrid angekommen. 🇪🇸 Vor Ort konnten wir miterleben, wie sehr sich die Tierschützer und Katzen über das Futter freuen.

Tolle Arbeit vor Ort
Das Tierheim Anaa nahe Madrid ist ein hervorragendes Beispiel dafür wie Tierschutz funktionieren kann. Wir durften erleben, wie professionell das Tierheim betrieben wird. Neben einem Bereich für Hunde und einem Katzenhaus gibt es sogar eine eigene Tierarztpraxis, die dem modernsten Standard entspricht. Darüber hinaus war es wirklich beeindruckend mit viel Professionalität, Liebe zum Tier und Leidenschaft jeder Mitarbeiter im Einsatz war.

Für die Samtpfoten wird besonders viel getan: Die Vierbeiner werden nicht nur im vereinseigenen Katzenhaus versorgt, sondern auch außerhalb in verschiedenen Katzenkolonien.

Die Straßenkatzen
Es ist ein harter Kampf für die Straßenkatzen in Spanien. 😿  Neben der schwer erträglichen Sommerhitze können sie häufig nicht auf die Hilfe der Einheimischen hoffen. Zum Glück gibt es aber wunderbare Tierschützer, die sich diesen Kätzchen annehmen. Das Tierheim Anaa arbeitet mit freiwilligen Helfern zusammen, die teilweise schon über Jahre hinweg diese Straßenkatzen versorgen. Wir haben es uns natürlich nicht nehmen lassen, bei der Fütterung dabei zu sein.

Die Fütterung 🥣
Auch die Straßenkatzen haben sich mittlerweile daran gewöhnt, an festen Futterstellen versorgt zu werden. Diese werden regelmäßig von den Tierschützern aufgesucht und mit Futter aufgefüllt. Ein ganz besonderes Projekt befindet sich in einem Vergnügungspark (Parque de Atracciones de Madrid). Hier haben es die spanischen Tierschützer geschafft, alle dort lebenden Straßenkatzen nahezu komplett zu kastrieren und die Population damit einzudämmen. Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel für den gelungen Einsatz für Straßenkatzen. Daher war es ganz besonderes interessant, die Versorgung der Katzen in dem Vergnügungspark mitzuerleben. Tatsächlich müssen vor Ort 9 Futterplätze betreut werden. Es gibt Futterplätze, die nur für 1-2 Katzen vorgesehen sind und andere bei denen wiederum bis zu 10 Katzen versorgt werden. Es war so schön anzusehen, wie die Katzen die Tierschützer erkannt haben und schon auf ihr Futter gewartet haben.

Mehr Futter = Mehr Hilfe  ⛑
Das Beispiel der Straßenkatzen im Vergnügungspark zeigt deutlich:
Wenn die Tierschützer die Gelegenheit bekommen, sich intensiv um die Straßenkatzen zu kümmern, ist es möglich durch Kastrationen die Vermehrung der Katzen deutlich einzudämmen. Irene – die Leiterin des Vereins – folgt dabei einem wichtigen Prinzip: Jede neue Katze, die gefüttert wird, wird nach Möglichkeit auch direkt kastriert – nur so kann nachhaltiger Tierschutz funktionieren.

Je mehr Futter also zur Verfügung steht, umso mehr können sich die Tierschützer um die Kastrationen kümmern. Der deutsche Verein „Sieben Katzenleben e.V.“ hat erkannt, wie wertvoll die Arbeit der spanischen Tierschützer ist und unterstützt daher nach Kräften den Einsatz vor Ort. Wenn du diese Arbeit unterstützen möchtest, kannst du hier Futter spenden:
Jetzt Futter spenden